Leistungsdruck und Stress im eSport

E-Sport ist im Trend, und es entwickelt sich rasant. Die Computerspiel-Wettkämpfe begeistern immer mehr Menschen rund um den Globus, egal ob als Zuschauer, Amateur- oder gar Progamer. Einst belächelt, erfährt e-Sport eine zunehmende Akzeptanz, und wird heute bereits in mehreren Ländern, wie zum Beispiel in den USA, China und Frankreich von den nationalen Sportverbänden als offizielle Sportart anerkannt. In diesen Ländern hat man erkannt, dass die Anforderungen im e-Sport durchaus mit jenen aus etablierten Disziplinen vergleichbar sind. Ob im Individual- oder Mannschaftswettkampf – auch im e-Sport gibt es ganz bestimmte Anforderungen an Körper und Geist. Welche das sind, und wie auch du dich den Skills von Gamern wie KuroKy oder neo annähern kannst, zeigen wir dir hier mit ein paar Tipps.

Die körperlichen Anforderungen betreffen vor allem die Motorik. Am wichtigsten ist eine funktionierende Hand-Augen-Koordination, damit du optische Reize in Millisekunden in eine Reaktion auf Maus, Tastatur oder Gamepad übertragen kannst. Die benötigte Reaktionsgeschwindigkeit kann im Wettkampf den Unterschied machen. Darüber hinaus ist ein hohes Durchhaltevermögen von Vorteil, da viele Turniere sich über mehrere Stunden ziehen. Um die körperlichen Skills zu trainieren, ist Kompensationssport empfehlenswert, zum Beispiel Fußball oder Badminton. Laut einer Studie von Dr. Jörg Müller-Lietzkow betreiben nur 50 % der e-Sportler eine Kompensationssportart. Gegen die Nachteile langer Sitzzeiten (wie Rückenschmerzen oder Muskelverspannungen) solltest du mit regelmäßigem Krafttraining der Rumpfmuskulatur vorgehen. Auch mit speziellen Kurzentspannungsverfahren hältst du dich länger fit. Wie dich ein ganz bestimmter Stoff – nämlich L-Theanin – unterstützen kann, erfährst du im nächsten Abschnitts.

Neben Motorik und Ausdauer sind im e-Sport kognitive und mentale Fähigkeiten unabdingbar, und zwar in allen Genres: Von Echtzeit-Strategiespielen über Ego-Shooter bis zu Sportsimulationen. Dazu zählen räumliches Vorstellungsvermögen, Spielübersicht -und -verständnis, taktische Ausrichtung, vorrausschauendes und laterales Denken. Letzteres meint, ein Problem von allen Seiten her zu betrachten, man spricht auch von Querdenken. Über all diesen geistigen Anforderungen steht jedoch die Konzentrationsfähigkeit. Sie ist Voraussetzung und Basis für die anderen Fähigkeiten. Hier kann der Wirkstoff L-Theanin dir helfen, einen ausgeglichenen und ruhigen, aber gleichzeitig aufmerksamen und konzentrierten geistigen Zustand zu erreichen. L-Theanin ist eine Aminosäure, die in der Natur vor allem in grünem und schwarzem Tee vorkommt. Die Forschung hat besonders deutlich gezeigt, dass L-Theanin den Anstieg sogenannter Alpha-Wellen im Gehirn fördert. Mit Gehirnwellen sind die Schwankungen der elektrischen Spannung im Gehirn gemeint. Diese können mittels auf der Kopfhaut angebrachten Elektroden gemessen werden. Je nach deiner momentanen geistigen Verfassung, schwingen deine Gehirnwellen auf unterschiedlichen Frequenzen. Man unterscheidet dabei die Frequenzbänder Alpha, Beta, Gamma, Delta und Theta. Wenn du beispielsweise tief schläfst, schwingen deine Gehirnwellen auf Theta-Frequenzen. Bist du allerdings konzentriert, aufmerksam und gleichzeitig innerlich ausgeglichen und entspannt, spricht man vom sogenannten Alpha-Zustand. Die Erhöhung von Alphawellen durch L-Theanin wurde unter anderem durch eine Studie aus Japan von 2011 nachgewiesen.
Außerdem wurde eine Senkung der Pulsfrequenz gemessen, wodurch unter anderem die beruhigende Wirkung von L-Theanin erklärt werden kann.
Mit diesen Tipps steht nun deiner Performance als Gamer nichts mehr im Weg – Viel Erfolg!