15% Neukunden-Rabatt: TRYNOW

Müdigkeit, Erschöpfung, Antriebslosigkeit oder Schläfrigkeit?

Sind Sie oft müde und haben das Gefühl, dass Sie mehr Energie für den Tag benötigen? Müdigkeit ist ein Signal des Körpers, dass er an einem Defizit leidet.

Was bedeutet Müdigkeit bzw. welche Ursachen hat es?

Durch Müdigkeit drückt Ihr Körper aus, dass er überbelastet ist und nicht genug Energie hat. In der Regel liegt dies an einem Mangel von Schlaf, Sauerstoff, Bewegung oder Ernährung. Manchmal ist Müdigkeit auch ein Zeichen der Erschöpfung, da der Körper sich gegen Krankheiten wehrt und zunehmend Abwehrkräfte benötigt. Auch Alltagsprobleme, die die Psyche und Physis einschränken, können die Stimmung und Motivation so beeinflussen, dass Sie sich schwach oder erschöpft fühlen.

1. Müdigkeit durch Schlafprobleme

Schläft man genug, so fühlt man sich den ganzen Tag fit und ausgeruht – das wird einem oft genug gesagt. Doch leider sind die meisten Menschen davon überzeugt, dass sie sich den Luxus von langem Schlafen nicht leisten können. Sie sind gestresst, haben den Kopf voll mit verschiedensten Dingen: Die nächsten Termine, Familie, Job und den Haushalt, wodurch sie nicht die Ruhe haben überhaupt nur an den Schlaf zu denken. Diese Probleme stehlen Ihnen viel Energie – wer also schlecht einschläft oder nicht durchschlafen kann, hat keine Chance seinen Akku wieder aufzuladen. Die Folgen sind neben dem Schläfrigkeitsgefühl, leider auch Antriebslosigkeit und Konzentrationsstörungen, die bei den oben genannten Problemen nicht akzeptabel sind.

2. Müdigkeit durch Sauerstoffmangel

Ohne Sauerstoff geht in unserem Organismus gar nichts. Jede einzelne Zelle benötigt ihn, um zu funktionieren. Schon nach einigen Sekunden Sauerstoffmangel im Gehirn wird ein Mensch bewusstlos. Wenige Minuten reichen für irreparabele Schäden im Gehirn. Da wundert man sich nicht, warum man nach einem langen Bürotag das Bedürfnis hat, an die frische Luft zu gehen. Allerdings liegt es eher am Kohlenstoff-Überschuss in der Luft, sodass man weniger O2 zum Atmen hat, denn ohne regelmäßige Sauerstoffzufuhr füllt sich ein Raum zunehmend mit Kohlenstoffdioxid, da dies das Produkt des Ausatmens ist. Wichtig ist es also, öfter durchzulüften, wenn man den Tag drinnen verbringt. Auch beim Schlafen benötigt der Körper viel O2 – hier ist also ebenfalls eine gute Sauerstoffzufuhr erwünscht. Wachen Sie oft mit Kopfschmerzen auf? – Dann haben sie nun eventuell eine Antwort auf Ihr Problem.

3. Müdigkeit durch Bewegungsmangel

Sie haben einen großen Einfluss darauf, sich fitter und leistungsfähiger zu fühlen. Bewegung an der frischen Luft kombiniert hier sogar zwei der möglichen Ursachen für Müdigkeit – O2- und Bewegungsmangel. Jeder Reiz von außen macht das Gehirn wach und Joggen, Walken, Fahrradfahren oder Schwimmen sind eine regelrechte Reizüberflutung. Zudem kann man durch Bewegung draußen das wichtige Vitamin D tanken, welches der Körper gerade im Winter zunehmend benötigt.

4. Müdigkeit durch schlechte Ernährung 

Der menschliche Körper wird müde, wenn ihm Energie, Nährstoffe oder Flüssigkeit fehlen. Neben O2 ist H2O der wichtigste Bestandteil des Organismus – also ausreichend trinken! Ein Erwachsener Mensch sollte mindestens zwischen 1,3 und 1,5 Liter Wasser pro Tag zu sich nehmen.

B-Vitamine, Magnesium und CDP-Cholin sind besonders wichtig für uns, da diese uns antreiben. Ein Mangel dieser Stoffe führt zu Konzentrationsproblemen. Die richtige Ernährung kann dem aber entgegenwirken und so kann die Schläfrigkeit vertrieben werden oder sogar präventiv verhindert werden.

Achten Sie also auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Wer kennt es nicht – Sie schlagen sich in der Mittagspause den Magen voll und haben das Gefühl, dass sie gerne schlafen würden und keine mentale Performance für die Arbeit abrufen können. Essen Sie leicht, sonst wird viel des benötigten Sauerstoffs in den Magen umgeleitet, wodurch Sie sich dann sehr erschöpft fühlen. Das gleiche gilt übrigens für zu wenig Nahrungsaufnahme – fehlen Ihnen die benötigten Stoffe, so fühlen sie sich ebenfalls antriebslos.

Leider ist es nicht jedem möglich, seinen Nährstoffbedarf so zu decken, z.B. Stress, Krankheit oder starke Beanspruchung können einem hier ein Strich durch die Rechnung machen. Will man trotzdem seine Mangelerscheinungen bekämpfen, so kann man Vitmain-B12 , Vitamin-B1 und CDP-Cholin auch sehr gut über Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Müdigkeit – Wann sollte man zum Arzt gehen?

Wenn sie alle oben genannten Möglichkeiten ausschließen können – Sie schlafen ausreichend? Sie haben keinen Sauerstoffmangel? Es hapert nicht an der Bewegung und Sie ernähren sich ausgewogen – leben also im Allgemeinen „gesund“? Fühlen sich aber dennoch müde und erschöpft? Dann sollten Sie Ihren Arzt um Rat fragen. Wenn Sie ständig Müdigkeitserscheinungen aufweisen, kann dies auf Erkrankungen hinweisen: Psychische Erkrankungen, wie: Burnout, Depressionen, Angststörungen, Essstörungen, psychovegetative, somatoforme Störungen, Alkoholmissbrauch oder neurologische Erkrankungen, aber auch akute und chronische Erkrankungen, wie: Grippe, Pfeiffersches Drüsenfieber, chronische Nasennebenhöhlenentzündungen, Gesichtsrose, Blutarmut, Bluthochdruck oder niedriger Blutdruck, Herz-, Lungen-, Nieren-, Leber-, oder Magendarmerkrankungen, Hormonstörungen, Diabetes oder Autoimmunerkrankungen sind möglich.

 

Vitamine und Nährstoffe zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung

Wenn sie im Alltag das Gefühl haben zu schnell zu ermüden, können Sie dem mit Vitamin-B12 entgegenwirken. Es hilft dem Organismus Müdigkeitserscheinungen zu verringern und trägt zur Funktion des Immun- und Nervensystems bei.

Koffein kennt jeder, der zu Kaffee, Cola oder Energydrinks greift. 200mg/2 Sticks – entspricht dem Koffeingehalt von mehr als 2 Tassen Kaffee (à 80mg Koffein)

Der ideale SUMMACUM® Konzentrations-Booster: Koffein, mit Vitamin B12, B5, B1 und CDP-Cholin. Vitamin B5, welches auch als Anti-Stress-Vitamin bekannt ist, trägt zur schnelleren Verstoffwechslung bei und so hilft es dem Körper schneller wieder Energie bereitzustellen. Vitamin B1, welches der Körper nicht selbst produzieren kann, sorgt aufgrund seiner positiven Wirkung auf den Energiestoffwechsel, das Nervensystem, sowie auf das Herz-Kreislauf-System und die Psyche als „Allrounder“. Es spaltet aufgenommene Kohlenhydrate und stellt die erhaltene Energie dem Organismus zur Verfügung. Zentrale Funktion von CDP-Cholin ist die Verstoffwechselung im Körper zu Acetylcholin. Dieser Neurotransmitter ist für die Weiterleitung von Informationen und Reizen in Ihrem Gehirn unverzichtbar. Acetylcholin ist also verantwortlich für die Steuerung von Nervenprozessen, Gedächtnisvorgängen, Stimmungen und Emotionen.

Älterer Post